Der Kosmische Mensch

Der Mensch ist ein Teil des Ganzen, das von uns Universum genannt wird, ein Teil, das in Raum und Zeit begrenzt ist. Seine Gedanken und Gefühle scheinen ihm getrennt vom restlichen Universum, eine Art optische Täuschung seines Seins.

Der Kosmische MenschHeute lebende Menschen neigen zum kosmischen Analphabetismus und tun sich folglich nicht selten schwer, sich und die Welt ganzheitlich zu verstehen (und auch zu genießen).

Diese Website möchte dabei helfen, die Sprache des Kosmos (besser) zu verstehen. Sie illustriert und erläutert die Entsprechungen zwischen Makrokosmos Universum und Mikrokosmos Mensch. Sie baut eine Brücke zum Verständnis der Erkenntnis: „Was oben schwingt, schwingt unten mit.“

Auch für Laien sind diese tradierten Analogien leicht nachvollziehbar und können dabei helfen, sich selbst als wunder-vollen Bestandteil des großen Ganzen der Schöpfung zu begreifen und auch zu genießen.

Mit Hilfe der Urschwingung Om entwickelte sich einst der gesamte Kosmos, so lehrt es zumindest der tantrische Buddhismus. Diese formte zunächst die feinstofflichen Welten und mit zunehmender Verdichtung der Schwingungen in der Folge die Welt der Materie.

Für die orientalischen Weisen, die indischen Yogis ist das gesamte Universum, welches mit unseren Sinnen sichtbar, fühlbar, hörbar und riechbar ist und somit für uns real, lediglich ein Traum des Schöpfers.

Dagegen ist eine Tatsache für sie unumstößlich: Alles ist Schwingung.

Zur Website: www.der-kosmische-mensch.de